Virtualität

Aus UpdateNet

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bildung kommt von „Bildschirm“ und nicht von „Buch“, sonst würde es ja Buchung heissen. (Dieter Hildebrandt)

Jugendliche und Bildschrimmedien


Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare, hat Christian Morgenstern einst formuliert. Daraus folgt: Körperliche Aktivitäten wirken sich positiv auf das Lern- und Leistungsverhalten aus. Lernende brauchen also Bewegung. Täglich. Und viel. Doch viele Menschen sind (auch) in dieser Beziehung arm dran. Die Bildschirmorientierung und die damit einhergehende Passivität ist ein erschreckender Aspekt davon. Bereits zehn Prozent der Vier- bis Fünfjährigen haben in ihrem Zimmer einen eigenen Fernseher. Die Jugendlichen sitzen täglich mehrere Stunden in Konsumhaltung vor dem Bildschirm. Das hat Auswirkungen. Für Hirnforscher Manfred Spitzer jedenfalls ist klar: „Fernsehen macht dick, dumm und gewalttätig“ (Spitzer 2005).

Zeichnungen von Kindern

Klar ist: Wer vor dem Bildschirm sitzt (oder liegt oder etwas dazwischen), bewegt sich nicht. Bewegungsarmut, eine zunehmende Beziehungslosigkeit zum eigenen Körper ist ein Ergebnis davon. Viele Menschen erleben die Welt häufig aus dritter Hand, per Mausklick oder Knopfdruck. Orte des Lernens müssen deshalb zu Orten der Aktivierung werden. Des Tuns. Des Herstellens. Des Handelns.








Quellen, Ressourcen, Links

http://images.google.ch/imgres?imgurl=http://www.uni-koeln.de/phil-fak/psych/diff/pics/dfrvielsehenback9.gif&imgrefurl=
http://www.uni-koeln.de/phil-fak/psych/diff/forschung/kongress/bentebackes_isolation_lang.html&h=468&w=608&sz=9&hl=de&start=15&tbnid=1CKg6yFnc_gnVM:&tbnh=105&tbnw=136&prev=/images%3Fq%3Dfernsehkonsum%26gbv%3D2%26hl%3Dde%26sa%3DG
Auswirkungen des Fernsehkonsums auf Interaktionsverhalten und Aggressionsbereitschaft von Kindern und Jugendlichen.

http://www.suz.unizh.ch/muerner/pdfs/muster_2004/DavidToddeo.pdf
Proseminar zu Sozialisation und Erziehung.

Hille, K. (2008). Vorsicht Bildschirm. Eine Zusammenfassung.
Media:Virtualität_Hille_2008.pdf


Spitzer, M. (2008). Fernseher und Computer schaden dem Hirn. Der bekannte Hirnforscher über Auswirkungen von Computer und Fernsehen auf Kinder und Jugendliche. http://wireltern.eu/index.php?q=node/1417

Spitzer, M.(2005). Vorsicht Bildschirm! Elektronische Medien, Gehirnentwicklung, Gesundheit und Gesellschaft. Ernst Klett Verlag. Stuttgart.

Nardelli, M. (o.A.). Gar nicht lustig. Kinder alleine im Web.
Media:Kinder_allein_im_web.pdf

Smolka, D. (2008). Die Pisa-Verlierer. Opfer ihres Medienkonsum. Psychologie heute, Ausgabe Juli 2008.
Media:Opfer_des_Medienkonsum.pdf

Persönliche Werkzeuge